Räucherofen, Räuchertonne, Räucherschrank zum Räuchern

Wer liebt es nicht, leckere Delikatessen wie geräucherten Fisch, Schinken oder Würstchen aus dem Räucherofen zu genießen. In der Regel wird dieses auf Buchenholzspäne geräuchert, wodurch die Delikatessen erst ihren einzigartigen Geschmack erhalten und dazu braucht man besagten Räucherofen. Nun ist die Herstellung und Handhabung mit einem Räucherofen nicht gerade einfach, und deswegen wird dieses auch durch Spezialisten vorgenommen. Aus diesem Grund sind die Hobby-Angler normalerweise die einzigen die Privat ihre Markrele, Forelle, Lachs oder anderen Fisch selbst räuchern. Allerdings muss man einfach sagen das frisch geräuchert Fisch aus dem Räucherofen einfach unschlagbar ist. Mittlerweile bekommt man auch fertige Räucheröfen im Fachhandel und diese bestehen aus Stahlblech und es gibt sie in kleiner Ausführung wie auch in Großer und sie werden entweder mit Gas, Strom oder Holz betrieben. Die Räucherofen sind natürlich heiß zu betreiben, aber man kann mit Ihnen auch kalt räuchern bis 30 Grad. Um aber diesen einzigartigen, rauchigen und leckeren Geschmack zu erhalten muss man mit Buchenholzräuchermehl räuchern. Beim Holzofen muss zu erst das Holz zum glimmen gebracht werden, und dann werden so ca. 14 Fische in den Räucherofen gehangen. Die kleinen elektrischen Öfen werden mit 270 V betrieben und größere Öfen werden mit 380 V und die Gasbetriebenen mit 8 KW. Bei diesen Größen hat man ca. für 75 Fische bzw. 80 kg Fleisch platz. Die kleinen Hobby-Angler haben meist einen kleinen Räucherofen der mit Holz betrieben wird, und platz für ca. 6 Fische bietet. Diese kleinen Mini-Räucheröfen sind meist Marke Eigenbau und die Fische schmecken einfach nur lecker.

Wenn Sie selbst interesse an einem eigenen Räucherofen haben, finden Sie in Kürze auf www.raeucherofen.org unseren Räucherofen Shop.
 
Montag, 22. Januar 2018