Fisch, Wild, Geflügel, Schwein im Räucherofen Räuchern

Das Räuchern von Lebensmitteln wie z.B. Fisch oder Fleisch ist eine sehr alte Methode um Lebensmittel zu konservieren. Beim Räuchern werden diese über einen längeren Zeitraum dem Rauch eines Holzfeuers ausgesetzt. Häufig geräuchert wird mit Buchenholz, da dieses einen herben und würzigen Geschmack verleiht. Durch das Räuchern werden viele verschiedene Stoffgruppen freigesetzt, welche einerseits zum Geschmack führen aber andererseits durch die antimikrobielle und die mikrobiozide Wirkung dafür sorgen dass die Lebensmitteln länger haltbar sein. Räuchern führt neben der konservierenden Wirkung zum angenehmen Geruch, herzhaften und intensiven Geschmack und auch zu einer optisch attraktiven Farbe. Es gibt drei unterschiedliche Räucherverfahren. Als erstes ist da das Heißräuchern zu nennen. Hierbei wird das rohe Lebensmittel nur wenige Stunden bei 50-85°C gegart. Das Heißräuchern führt zu einem hohen Wasserverlust und zu einem in der Regel sehr starken Geschmack, Die zweite Variante ist das Warmräuchern. Dieses erfolgt bei 25-50°C. Die dritte Art ist das Kalträuchern. Hierbei werden die Lebensmittel geräuchert welche länger haltbar sein sollen. Der Räuchervorgang beim Kalträuchern geht über Stunden oder sogar Tage. Diese Methode des Räucherns wird oft bei Rohwurst oder Rohschinken angewendet, die man dann mit einem ganz frischen Brot vom Bäcker genießen kann. Die Back Factory bietet z.B. stets frisches Brot und frische Brötchen in ihren SB Bäckerei Filialen an. Alles in allem ist die Nachfrage nach geräucherten Lebensmitteln in Deutschland und vor allen auch in Österreich sehr groß.
 
Montag, 22. Januar 2018